Vorlesewettbewerb der Grundschule

Vorlesewettbewerb der vierten Klassen an der Brüder-Grimm-Schule: Im Januar fand an der Brüder-Grimm-Schule in Steinau der Vorlesewettbewerb der vierten Klassen statt.

Die Siegerinnen und Sieger der vierten Klassen Sharin Dieterich, Matteo Bruno, Clarissa Rothmann, Sam-Noah Riedel, Zarah Amend und Jaron Keidel stellten ihr Können unter Beweis. Die Jury setzte sich dieses Jahr zusammen aus dem Schulelternbeiratsvorsitzenden Karl-Heinz Hach, Schulleiter Guido Seib, Lehrerin Kathrin Franke sowie Lehrerin in Vorbereitung Sandra Helwer.

Nicht nur die Jury, auch die Klassenkameraden und Klassenlehrerinnen lauschten gespannt den Vorträgen der Kinder. Die Krimis hatten es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besonders angetan. Bei Titeln wie „Die drei ???“ , „Das Geheimnis der Baumhöhle“ oder „Thabo“ wurde es spannend. Aber auch bei „Hanni und Nanni“ sowie „Lotta-Leben“ hörten Jury und Publikum neugierig zu.

Im zweiten Durchgang lasen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Cornelia Funkes „Emma und der Blaue Dschinn“ vor. Da der Text vorher nicht geübt werden konnte, war hier bei den Vorleserinnen und Vorlesern noch einmal volle Konzentration gefragt. Schließlich hatte die Jury die Ergebnisse ausgewertet. Siegerin wurde Zarah Amend. Zweiter wurde Sam-Noah Riedel. Beide erhielten eine Urkunde und einen Gutschein. Außerdem wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich ja gut vorbereitet und mutig der Jury gestellt hatten, mit einem Preis des Fördervereins belohnt.

Bericht: Wie

Vorlesewettbewerb Grundschule

Foto: Teilnehmer mit Jury von links: Karl-Heinz Hach (Schulelternbeirat), Susanne Drechsler (Mitarbeiterin Schulbibliothek), Catrin Eisenhauer (Fachlehrerin), Regina Gärtner (Konrektorin)

Lustige und spannende Geschichten von Piraten, Detektiven, Rittern, Pferden und starken Kindern wurden beim Vorlesewettbewerb der vierten Klassen der Brüder-Grimm-Schule Steinau vorgestellt.
Die Klassensieger Nina Günther, Zain Kahlon, Katharina Kaul, Jonas Kreft, Pia Lauer und Iljana Schneeberger stellten sich mit ihren vorbereiteten Texten der Jury. Die Klassenkameraden hörten gespannt zu und fieberten eifrig mit.
Im zweiten Teil des Wettbewerbes mussten die Schülerinnen und Schüler aus dem unbekannten Text „Ein Pferd namens Milchmann“ von Hilke Rosenboom vorlesen und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.
In beiden Teilen des Wettbewerbes konnten die Kinder die Jury mit ihren engagierten und souveränen Vorträgen überzeugen.
Es gewann schließlich Pia Lauer. Zweite wurde Katharina Kaul. Beide wurden mit einer Urkunde und einem Gutschein belohnt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich mutig der Jury gestellt hatten, erhielten außerdem einen Preis des Fördervereins.

Bericht: WIE