Elternabend der Klassen 5-10 zum Thema „Suchtprävention“

Von links nach rechts: Schulleiter Guido Seib und Frau Wieland

Am Dienstag, den 15.Oktober 2019, fand in der Brüder-Grimm-Schule in Steinau an der Straße ein Elternabend der Klassen 5 bis 10 zum Thema „Substanzkonsum im Jugendalter- ein Thema der Suchtvorbeugung“ statt. Als Referentin wurde Frau Wieland, Leiterin der Fachstelle für Suchtprävention bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Gelnhausen, eingeladen.

Zu Beginn der Informationsveranstaltung begrüßte Schulleiter Guido Seib Frau Wieland, Herrn Kaufmann von den Kinzigtal Nachrichten sowie alle anwesenden Eltern und Lehrkräfte. Gleichzeitig stellte er Frau Malkmus als Beratungslehrkraft für Suchtprävention und Ansprechpartnerin für Drogenfragen an der Schule vor.

Im Anschluss berichtete Frau Wieland von Substanzen, die derzeit von Jugendlichen hauptsächlich konsumiert werden. Zu diesen zählen unter anderem Alkohol, Nikotin, Cannabisprodukte und Extasy. Weiterhin zeigte Frau Wieland Gründe für den Konsum dieser Substanzen auf. Neugierde, Gruppendynamik, Rauscherwartung, die Erweiterung von Grenzen, das Erwachsensein und außeralltägliche Erfahrungen zählen laut Frau Wieland zu Gründen, die zunächst unbedenklich erscheinen. Gelerntes Verhalten, Realitätsflucht, Gewalt in der Familie, Sucht und das Abbauen von Ängsten und Depressionen sollten dagegen alarmierend wirken.

Frau Wieland erläuterte überdies Faktoren, die bei Jugendlichen und Erwachsenen die Entstehung einer Sucht fördern. Hier wurden Erziehungsstile, psychische Störungen, der Freundeskreis und deviantes sowie delinquentes Verhalten beleuchtet. Ebenfalls erhöhe ein früher Konsumbeginn die Wahrscheinlichkeit, später eine Suchterkrankung zu entwickeln.

Darüber hinaus wurden positive Verhaltensweisen von Eltern und Erziehungsberechtigten thematisiert. Es gilt hierbei, die Freunde und Interessen des Kindes zu kennen, interessiert zu sein, hinzuschauen und im Bedarfsfall sich Hilfe zu holen. Eltern sollten sich bezüglich des Themas informieren, mit den Kindern über Alkohol und Drogen sprechen und altersgemäße Grenzen setzen.

Zum Abschluss zeigte Frau Wieland Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten auf. Dabei verwies sie auch auf die Internetseite „www.drugcom.de“, die wichtige Informationen zum Thema legaler und illegaler Substanzen bietet. Nach Abschluss des Vortrages stand die Referentin für Fragen zur Verfügung und stellte Informationsmaterial zum Thema bereit.