Sonnenfinsternis an der Brüder-Grimm-Schule in Steinau

„Das sieht aus wie ein angebissener Apfel“

Nach den Regentagen am Anfang der Woche, strahlte die Sonne am Donnerstagmorgen, den 10. Juni 2021, wieder sommerlich warm. Dieses Wetter war perfekt für die bevorstehende Beobachtung der partiellen Sonnenfinsternis.

Die partielle Sonnenfinsternis ist die erste Sonnenfinsternis, die nach 6 Jahren in Deutschland wieder zu sehen war. Beginnen sollte die Bedeckung der Sonne durch den Mond am Ende der großen Pause, um 11:30 Uhr.

Dieses besondere Himmelsspektakel nutzte Physiklehrer Herr Martin Berck und richtete gemeinsam mit den SchülerInnen der Klassen 7R, 8H und 7H eine kleine Beobachtungsstelle auf dem Sportplatz der Schule ein. Ein kleines Teleskop und ein Sonnenprojektor wurden hierbei auf die Sonne ausgerichtet.

Nach der 2. großen Pause ging es dann los. Bei strahlend blauem Himmel schobt sich der Mond langsam vor die Sonne. Die SchülerInnen beobachteten auf dem kleinen Projektionsschirm, wie die Sonne immer mehr „angeknabbert“ wurde. Ein Schüler aus der 3. Klasse rief spontan: „Das sieht aus wie ein angebissener Apfel!“ Am Sonnenprojektor konnten die Schüler anschließend immer wieder die Sonne „einfangen“ und selbständig den Verlauf indirekt beobachten. Die Bedeckung der Sonne hatte ihren Höhepunkt um 12:25 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war etwa 10% der Sonnenscheibe bedeckt. Besonders eindrucksvoll war für viele SchülerInnen auch der direkte Blick durch eine spezielle Schutzbrille. Leider zogen dann in der 6. Stunde Wolken auf, die die Sonne verdeckten. Doch mit Geduld konnten immer wieder Wolkenlücken mit viel Begeisterung genutzt werden, um das Himmelsschauspiel zu verfolgen. Am Ende der 6. Stunde hatten fast alle Klassen der BGS die partielle Sonnenfinsternis  beobachten können. Dies war für viele SchülerInnen ein unvergessliches Ereignis.

Bericht: BER